Metabolisches Syndrom: Kann resistente Stärke helfen?

Metabolisches Syndrom: Kann resistente Stärke helfen?

Werbeanzeige

Menschen, die am metabolischen Syndrom leiden (Übergewicht, Diabetes, hoher Blutdruck, schlechtes Blutfettprofil) haben häufig auch ein Problem mit Entzündungsherden in Körpern und ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf Risikos. Kann die Ergänzung mit resistenter Stärke die Symptome lindern und den Zustand betroffener Personen verbessern? Dies impliziert ein aktuelles Forschungsergebnis, welches im Scientific Reports erschienen ist.

Metabolisches Syndrom: Kann resistente Stärke helfen?

Impact of dietary resistant starch type 4 on human gut microbiota and immunometabolic functions

Stärke gehört zur Gruppe der Kohlenhydrate und ist die pflanzliche Speicherform von Zucker (in Tier und Mensch nennen wir das Ganze dann „Glykogen“).

Stärke Vs. Resistente Stärke: Kenne den Unterschied
Bei Stärke handelt es sich um lange Kohlenhydratketten. Es ist die pflanzliche Speicherform der Kohlenhydrate. Bei Tier und Mensch nennen wir das ganze „Glykogen“.(Bildquelle: Wikimedia / NEUROtiker ; CC Lizenz)

Personen, die am metabolischen Syndrom und/oder Diabetes leiden, tun üblicherweise gut daran stärke- und zuckerreiche Lebensmittel in der täglichen Ernährung zu limitieren, um den Blutzucker im Zaum zu halten und Insulinspitzen zu vermeiden (die bei einer Überversorgung mit Kalorien zu einer vermehrten Fetteinlagerung führen und die Symptomatik des metabolischen Syndroms noch zusätzlich verstärken). Stärke und Zucker sind also nicht unbedingt die besten Freunde für jemanden, dessen Stoffwechsel in dieser Hinsicht lädiert ist, doch was ist mit resistenter Stärke?

Werbeanzeige



Was ist resistente Stärke?

Bei resistenter Stärke handelt es sich um unverdauliche Kohlenhydrate, die vom menschlichen Verdauungsapparat nicht geknackt werden können – sie gehen damit de facto als „Ballaststoffe“ durch.

Diese Ballaststoffe haben es aber in sich, denn sie können unser Darmflora als Nahrung dienen (durch Fermentation), Entzündungen reduzieren und das Blutfettprofil (Cholesterin) verbessern – zu diesem Ergebnis kommt eine brandaktuelle Untersuchung, die an der South Dakota State University durchgeführt wurde.

Artikel lesen
Schadstoffbelastung in Fischen & Meerestieren – Teil 1: Quecksilber, PCBs, Dioxine & DDT

Resistente Stärke bei metabolischem Syndrom?

Upadhyaya und Kollegen (2016) wollten in ihrer 12-wöchigen Untersuchung herausfinden, welchen präbiotschen Einfluss resistente Stärke vom Typ 4 („RS4“; unverdauliche, chemisch-modifizierte Weizenstärke) in Personen ausüben würde, die am metabolischen Syndrom litten:

„Die Körper des Menschen beherbergen mehr Bakterien als eigene Zellen, weshalb die Dinge, die wir essen, nicht nur für uns bestimmt sind, sondern auch für unsere Bakterien. Je nachdem wie gut wir diese füttern, kümmern sie sich um unsere Gesundheit. Hier kann resistente Stärke vom Typ 4 behilflich sein.“ – [2]

Für ihre Studie rekrutierten die beteiligten Wissenschaftlicher 20 Personen (12 Frauen, 8 Männer) aus einer freilebenden Bevölkerungsgruppe, deren Körper eine erhöhte Menge an abdominalen Fettgewebe (Bauchfett) aufwiesen und die zusätzlich 2-4 der übliche Symptome für das metabolische Syndrom zeigten. Zwölf der Teilnehmer nahmen zum Zeitpunkt der Untersuchung Medikamente, die eines oder mehrere Symptome behandeln sollten.

Übergewicht steht häufig am Anfang des metabolischen Syndroms: Kann resistente Stärke helfen?
Übergewicht bildet häufig den Anfang für eine Reihe von Stoffwechselproblemen, die wir als metabolisches Syndrom („Syndrom X“) zusammenfassen. Hierzu gehören eine schlechte Insulinsensitivität, Bluthochdruck, schlechte Blutfettwerte und abdominales Fettgewebe. Durch eine Reduktion des Gewichts auf Normalniveau lässt sich das Problem in den Griff kriegen. Kann resistente Stärke dabei behilflich sein? (Bildquelle: Wikimedia / Aspen04 ; CC Lizenz)

Die resistente Stärke wurde mit dem Mehl vermischt, welches in der Population üblicherweise zum Anrichten der täglichen Mahlzeiten verwendet wurde (typischerweise 1-2 Mahlzeiten, welche die Menschen auf Mehlbasis frisch zubereiteten). Die Forscher betonen daher, dass es sich hierbei um ein „reales Setting“ handelt:

Da es sich hier um einen Blindversuch handelte, waren sich die Menschen nicht einmal darüber bewusst, dass sie etwas anders machten, obwohl sie dadurch ihre Gesundheit verbesserten. Unsere Hypothese war, dass die Ergänzung mit RS4 in der Ernährung die Bakterien glücklich macht und den gesundheitlichen Nutzen der Lebensmittel erhöht, welche von den Menschen üblicherweise verzehrt werden. Das Schöne an dieser Studie ist, dass wir damit gezeigt haben, dass dies unter realen Bedingungen möglich ist.“ – [2]

Die Cholesterinwerte der Teilnehmer waren initial – aufgrund der Medikamente – nicht übermäßig hoch, doch die Intervention mit der resistenten Stärke war in der Lage eine signifikante Verbesserung zu erzielen und dabei den Hüftumfang sowie Körperfettanteil zu reduzieren.

Mit Hilfe neuster Technologien konnten die Forscher auch eine DNA Analyse durchführen, welche eine positive Veränderung der Darmflora aufzeigte:

„Essenziell gesprochen führte der Verzehr von RS4 die Balance der Bakterien im Darm, von denen einige eine positive Korrelation mit einer Verbesserung der Indikatoren für metabolische Gesundheit sowie ein erhöhtes Aufkommen von kurzkettigen Fettsäuren aufzeigen.“ – [2]

Die Teilnehmer verbesserten also ihre Gesundheit (vorteilhaftere Darmflora, weniger Entzündungen, bessere Cholesterinwerte) und nahmen alleine dadurch ab, dass sie einen Teil des normalen Mehls durch resistente Stärke ersetzt haben [1].

Werbeanzeige



Abschließende Worte

Du möchstest resistente Stärke in deine Ernährung aufnehmen? Deine Darmflora optimieren? Dann probiere es doch mal mit dem Resistenten Dextrin von Edubily.
Du möchstest resistente Stärke in deine Ernährung aufnehmen? Deine Darmflora optimieren? Dann probiere es doch mal mit dem Resistenten Dextrin von Edubily.

Natürlich gehört viel mehr dazu als ein bisschen Mehl durch resistente Stärke zu ersetzen, wenn man seine Gesundheit und das Wohlbefinden langfristig steigern möchte. Eine Linderung der Symptome kann ein erster Schritt zu einer Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten sein – und diese Studie zeigt wunderbar auf, welchen Effekt die Inkorporation von resistenter Stärke in der alltäglichen Ernährung haben kann.

Von einer gesünderen Darmflora profitieren aber nicht nur Diabetiker und Personen mit metabolischem Syndrom. Vielleicht kennst du ja bereits unsere dreiteilige Artikel-Serie zum Thema „Darmflora“, wo wir über den immensen Impact der Darmbesiedlung auf Körpergewicht, Wohlbefinden, Immunabwehr und Gesundheit geredet haben … falls nicht, findest du sie hier:

Denn mal ehrlich: Wenn es uns schlecht geht, wir übergewichtig oder krank sind … wer denkt da schon an die eigene Darmflora? Die meisten von uns wissen gar nicht, welchen wichtigen Faktor sie in unserem „zweiten Gehirn“ spielt (Der Darm enthält mehr Neuronen als das Gehirn).

Resistente Stärke vom Typ 4 wird derzeit nur von Lebensmittelherstellern zur Steigerung des Ballaststoffgehalts verwendet. Bei den Kollegen von Edubily findest du allerdings eine Form der resistenten Stärke („Resistentes Dextrin“), welches auch in höheren Mengen gut verträglich ist und seine Aufgabe ebenso gut erfüllen kann.


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere jetzt den Aesir Sports Shop Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - exklusive Rabatte und Teilnahmemöglichkeiten an unseren Gewinnspielen, bei denen du Supplemente & Shirts aus unserem Sortiment absahnen kannst.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!

 

Über Damian Minichowski

Damian N. „Furor Germanicus“ Minichowski ist der Gründer und Kopf hinter dem Kraftsport- und Ernährungsmagazin AesirSports.de. Neben zahlreichen Gastautorenschaften schreibt Damian in regelmäßigen Abständen für bekannte Online-Kraftsport und Fitnessmagazine, wo er bereits mehr als 200 Fachartikel zu Themen Kraftsport, Training, Trainingsphilosophie, Ernährung, Gesundheit und Supplementation geschrieben hat.

Zu seinen Spezialgebieten gehört das wissenschaftlich-orientierte Schreiben von Fachartikeln rund um seine Passion – Training, Ernährung, Supplementation und Gesundheit.

Besuche meine Webseite
Alle Beiträge ansehen

Referenzen & Quellen

Zum Aufklappen draufklicken

Bildquelle Titelbild: kaboompics.com ; CC Lizenz


Werbeanzeige




 

%d Bloggern gefällt das: